Gesellschaft für Anthropologie.
Zertifizierung.
Zunehmend werden Osteoanthropologen freiberuflich tätig. Der Vorstand der GfA möchte mit einer Zertifizierung der freiberuflich arbeitenden Kollegen/innen der GfA deren Wissen und Können sowie Kompetenzen und Qualifikationen überprüfen und bewerten. Dies soll der Qualitätssicherung und der Einhaltung von wissenschaftlichen Standards der osteoanthropologischen Arbeiten dienen und auch potentiellen Auftraggebern eine Orientierung für die Vergabe von Aufträgen sein.
Der/die Bewerber/In um eine Zertifizierung reicht eine schriftliche Bewerbung beim Vorstand der GfA ein. Dies muss sowohl auf digitalem Wege (E-Mail an den/die Vorstandsvorsitzende/n) als auch auf dem Postwege (an den/die Vorstandsvorsitzende/n) erfolgen. Die Bewerbung muss muss neben dem ausgefüllten Punktekatalog einen Lebenslauf sowie Belege (z. B. Zeugnisse, Publikationsliste etc.) für alle gemachten Angaben beinhalten. Außerdem soll die Bewerbung zwei Arbeitsproben (z. B. Abschluss- oder Auswertungsbericht) enthalten sowie eine kurze Zusammenstellung von Literatur, die als Methodengrundlage genutzt wird. Der Vorstand leitet die Bewerbung an das Fachgremium weiter (derzeit besetzt mit: Dr. George McGlynn, Prof. Dr. Joachim Wahl und PD Dr. Albert Zink), das innerhalb von 2 Monaten den Bewerber bewertet und ggf. eine Zertifizierung ausspricht. Diese erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen der Gremiumsmitglieder, ggf. werden vom Bewerber Angaben/Berichte nachgefordert.
Nach abgeschlossenem Verfahren wird von der GfA ein Zertifikat als „empfehlenswerter freiberuflicher Osteoanthropologe“ ausgestellt, wenn der/die Bewerber/In mehr als 75 Punkte erreicht hat. Maximal sind etwa 207 Punkte möglich. Die zertifizierten Osteoanthropologen werden auf die Empfehlungsliste der GfA aufgenommen. Der/die Bewerber/In kann sich maximal 2x im Jahr erneut um eine Zertifizierung bemühen bzw. den Punktestand korrigieren lassen.
Die Zertifizierten sind aufgefordert nur die Dienstleistungen anzubieten, für die sie auch tatsächlich qualifiziert sind.
Von der GfA empfohlene Osteoanthropologen sind derzeit:
Dr. Bettina Jungklaus, im Oktober 2012 mit 166 Punkten zertifiziert, Email: B.Jungklaus@t-online.de.
Susanne Storch, im März 2013 mit 83 Punkten zertifiziert, im Juli 2014 aktualisiert auf 103 Punkte, Email: s.storch@abp-anthropologie.de.
Carola Berszin, im Juli 2013 mit 152 Punkten zertifiziert, Email: T.de.Biasi.C.Berszin@t-online.de.
Steve Zäuner, zertifiziert seit Juli 2013, im Dezember 2016 mit 132 Punkten, Email: info@anthropol.de.
Dr. Kristin v. Heyking, im September 2013 mit 128 Punkten zertifiziert, Email: k.heyking@anthroarch.de.
Dr. Ferdinand Neuberger, im September 2013 mit 100 Punkten zertifiziert, Email: f.neuberger@anthroarch.de.
Katja Zipp, im September 2013 mit 132 Punkten zertifiziert: correo@katjazipp.de.
Johanna Kranzbühler, im Mai 2014 mit 105 Punkten zertifiziert: kontakt@skelettanalysen.de.
Dr. Silke Grefen-Peters, im September 2014 mit 155 Punkten zertifiziert: grefenpeters@aol.com.
Dr. Andrea Grigat, im April 2015 mit 90 Punkten zertifiziert: Andrea.Grigat@lrz.uni-muenchen.de.
Dr. Bernd Trautmann, im Juni 2015 mit 101 Punkten zertifiziert: bernd.trautmann@lrz.uni-muenchen.de.
Franziska Immler, im August 2015 mit 96 Punkten zertifiziert: f.immler@anthroarch.de.
Dr. Birgit Großkopf, im November 2015 mit 195 Punkten zertifiziert: birgit@grosskopf-online.de.
Barbara Teßmann, im November 2015 mit 112 Punkten zertifiziert: barbaratessmann@gmx.de.
Dr. Doris Lehmann, im Dezember 2015 mit 133 Punkten zertifiziert.
Sönke Bohnet, im Januar 2017 mit 90 Punkten zertifiziert: soenke_bohnet@gmx.de.
Christoph J. Lehnert, im Januar 2017 mit 87 Punkten zertifiziert: archpal[at]t-online.de.
Dr. Nadine Carlichi, im März 2017 mit 93 Punkten zertifiziert: nadine.carlichi@freenet.de.
Simone Ortolf, im Juni 2017 mit 107 Punkten zertifiziert: simone.ortolf@anthropologie.uni-freiburg.de.
* Die GfA übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen. Die GfA übernimmt keine Haftung für materielle oder immaterielle Schäden von Nutzern oder Dritten.